Rückrufservice

Wir rufen Sie gern zu unseren Öffnungszeiten kostenlos und unverbindlich zurück.


  • Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.
    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen.
    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder
Preisanfrage Wunschpreis Preisrechner

Energienews


Heizölpreise aktuell: Rohölpreise im Zickzackkurs- - Heizölpreise leicht fallend (29.08.2019)

Brentölpreis fällt am Donnerstagmorgen wieder unter die Marke von 60 USD/Barrel - Euro weiter schwach und bleibt unter der Marke von 1,11 - Heizölpreise seitwärts

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schlossen am Mittwochabend gegenüber dem Schlussstand vom Vortag mit einem starken Plus von 1,6 % - konkret lag der Heizölpreis am Abend bei 68,17 Euro/100 L - damit übersprang der Heizölpreis die Heizölpreismarke von 68 Euro/100 L.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2019 sind die Heizölpreise aktuell um 2,8 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Mittwoch und dem aktuellen Stand der Börsen am Donnerstagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: leicht fallend!

 

Bereich Schlusskurs
27.08.2019
Schlusskurs
28.08.2019
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
29.08.2019
Heizölpreis (€/100L)
3.000 L Standardqual.
67,12 68,17

+ 1,6 %

Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
59,51 60,49 + 1,6 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1090 1,1075 - 0,1 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Mittwoch und dem heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat Oktober 2019 setzte am Mittwoch seinen Erholungskurs fort und stieg um 1,6 % - konkret stand der Brentölpreis zum Tagesschluss bei 60,49 USD/Barrel. Damit hat der Brentpreis die Ölpreismarke von 60 USD/Barrel locker übersprungen. Hauptargument für den relativ starken Anstieg des Rohölpreises waren die aktuellen US-Öllagerbestände, die gestern am späten Nachmittag durch das amerikanische Energieministerium veröffentlicht wurden. Nachdem schon am Vortag durch das API starke Rückgänge der US-Rohölbestände vermeldete wurde, bestätigte sich Trend auch bei den offiziellen Daten. Besonders der unerwartet starke Rückgang der US-Ölvorräte - um 10,0 Mio. Barrel gegenüber der Vorwoche - stützte die Ölpreise zum Tagesausklang.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 12,4 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag gibt der Brentpreis einen großen Teil seines Vortagesgewinnes wieder ab und fällt um 1,3 % - aktuell steht der Brentölpreis bei 59,68 USD/Barrel- damit kann der Ölpreis die Ölpreismarke von 60 USD/Barrel nicht halten. Nachdem die Rohölpreise in den letzten beiden Tagen stark gestiegen sind, ist die heutige Gegenbewegung der Ölmärkte der Grund für den Ölpreisrückgang.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss Mittwochabend mit einem leichten Minus von 0,1 % bei 1,1075. Trotz einer politischen Einigung in Italien über die künftige Regierung hat der Euro sich kaum bewegt. Gleichzeitig erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, dass Großbritannien in Richtung eines harten Brexits steuert.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 3,2 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag tritt der Euro auf der Stelle und bleibt weiter unter der Marke von 1,11. Heute anstehende verschiedene Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA könnten den Finanzmärkten im Laufe des Tages neue Impulse verleihen.

Zurück zur Übersicht