Rückrufservice

Wir rufen Sie gern zu unseren Öffnungszeiten kostenlos und unverbindlich zurück.


  • Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.
    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen.
    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder
Preisanfrage Wunschpreis Preisrechner

Energienews


Aktuelle Heizölpreise: Konflikt am Persischen Golf lässt Öl- und Heizölpreise weiter steigen (31.07.2019)

Brentölpreis springt über die Marke von 65 USD/Barrel - Euro weiter seitwärts und pendelt um die Marke von 1,1150 - Heizölpreis steigend

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schlossen am Dienstagabend gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,6 % stärker - konkret schloss der Heizölpreis bei 69,77 Euro/100 L - damit konnte der Heizölpreis seinen Stand über der Heizölpreismarke von 69 Euro/100 L weiter ausbauen.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2019 sind die Heizölpreise aktuell um 5,2 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Dienstag und dem aktuellen Stand der Börsen am Mittwochvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: steigend!

 

Bereich Schlusskurs
29.07.2019
Schlusskurs
30.06.2019
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
31.07.2019
Heizölpreis (€/100L)
3.000 L Standardqual.
69,73 69,08

- 0,9 %

Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
63,71 64,72 + 1,6 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1147 1,1157 + 0,1 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom gestrigen Tag und dem heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat September 2019 konnte am Dienstag nach einer eher Seitwärtsbewegung in der letzten Woche wieder an eine steigende Tendenz anknüpfen und beendete den Dienstag mit einem starken Plus von 1,6 % bei 64,72 USD/Barrel. Hauptgrund für den Ölpreisanstieg ist die weitere Zuspitzung des schwelenden Konfliktes im Persischen Golf und die Angst vor einer militärischen Eskalation im Streit zwischen den USA und dem Iran. Zusätzlich hat der Ölpreis noch Auftrieb erhalten vom vermeldeten Rückgang der aktuellen US-Rohöllagerbestände in der letzten Woche durch das API.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 20,3 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Mittwoch setzt sich der Aufwärtstrend beim Brentpreis weiter fort - aktuell steht er bei 65,22 USD/Barrel, dies entspricht einem Anstieg um 0,8 % gegenüber dem Schlussstand vom Dienstag. Die Mineralölmärkte warten heute mit Spannung auf die offiziellen US-Öllagerbestandsdaten, die heute Nachmittag vom amerikanischen Energieministerium veröffentlich werden.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Dienstagabend mit einem leichten Plus von 0,1 % bei 1,1157 und bliebt aber weiter klar unter der Marke von 1,12. Die Finanzmärkte tendierten weiter seitwärts, da alle mit Spannung in Richtung USA schauen, welche Zinspolitik die Fed am heutigen Tag verkünden wird.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 0,4 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Mittwoch tritt der Euro auf der Stelle - aktuell steht er bei 1,1158. Die Finanzmärkte gehen davon aus, dass die amerikanische Notenbank heute eine Zinsreduzierung um 0,25 % beschließen wird. Spannend bleibt, ob die Fed mögliche weitere US-Zinssenkungen für 2019 in Aussicht stellt.

Zurück zur Übersicht